Garmin Forerunner 10 im Test – GPS Sportuhr für Läufer

2013-08-13 10.31.56Nachdem mich beim BMW Laufsport Camp schon alle mit ihren GPS Uhren begeistert haben, vor allem Eddy bei unserem Lauf mit Nicla, und auch nach Ralf tollem Artikel „einer Pulsuhr laufen“ beschloss ich, mir auch eine GPS Laufuhr zu kaufen. Nach ein wenig Recherche hatte ich letztendlich als Auswahlmöglichkeiten die Nike+ TomTom und die Garmin Forerunner 10. Aufgrund des Preises und das fast alle die ich kenne Garmin verwenden, habe ich mir nun die Garmin Forerunner 10 für 129 Euro gekauft.

Die Forerunner 10 kommt in kleiner Box und beinhaltet gefühlt für jede Sprache der Welt eine Kurzanleitung, jedoch keine ordentliche Betriebsanleitung. Erstes Manko: die Uhr ist nur via USB aufzuladen. Gott sei dank habe ich von meinem Handy noch ein Strom<->USB Adapter, denn jedes mal den Rechner anmachen stelle ich mir sehr nervig vor. Nachdem die GPS Uhr aufgeladen ist spiele ich das erste mal ein wenig mit rum, GPS Signal wird in der Wohnung sofort erkannt und die Schrift ist gut leserlich. Also raus und laufen. Komischerweise findet die Uhr das GPS Signal vor der Haustür nicht und ich laufe die ersten 3 Minuten ohne Signal. Ob es an der schwachen Batterie lag oder an der Uhr, ich weiß es nicht, auf jeden Fall total nervig.

Die Anzeigebildschirme der Garmin erlaubt Uhrzeit, Strecke/Zeit und kcal/Pace. Zwischen den einzelnen Ansichten kann man mittels Taste wechseln. Die Anzeigenkombination finde ich jedoch total schwachsinnig. Wichtig für mich wäre Pace und Strecke. Leider kann ich dies nicht selber an der Uhr einstellen. Beim Laufen selbst zeigt sich das für mich nächste Problem: die Pace wird sehr langsam aktualisiert. Ich laufe los mit einer 6:00 Pace und anstatt direkt auf 5:20 zu wechseln, brauch die Uhr gute 15-20 Sekunden um über die Umwege 5:55, 5:40; 5:35 etc. auf die aktuelle Pace zu kommen. Die Verzögerung finde ich nicht akzeptabel, da so das Finden der richtigen Pace zum Glück wird am Anfang. Ansonsten auch etwas nervig, dass die Paceanzeige nur in :05er Schritten angezeigt wird. Gut finde ich hingegen die automatische Anzeige der Runden (z.B. jeden KM).

garminNach dem Lauf wollte ich nun den Lauf direkt mit Garmin.Connect synchronisieren, doch was einem dort geboten wird ist nicht auf dem Niveau von 2013. Als runtastic Nutzer bin ich einen gewissen Standard gewohnt, doch Garmin kann da leider nicht mithalten. Das ganze Interface wirkt veraltet, Freunde kann ich nur mittels Namenssuche finden (wieso kein FB/Twitter Connect?), die Seite selbst macht mit Chrome massenweise Probleme (Probleme bei der Darstellung mit dem Dashboard, Karten werden nicht angezeigt, Weiterleiten geht nicht, etc.). Gerne würde ich zudem meine Trainingserfolge aus runtastic übernehmen oder garmin->runtastic synchroniseren. Hier habe ich jedoch keine Funktion gefunden.

Fazit:
Für meinen Einsatz, GPS Uhr um Strecke/Pace anzuzeigen, hat sich die Garmin Forerunner 10 nicht bewährt. Zu groß zählt für mich die langsame Aktualisierung der Pace und der nicht individualisierbare Bildschirm. Zudem ist Garmin.Connect ein ganz großer Minuspunkt bei der Garmin (oder gibt es hier Unterschiede zu teuren Modellen oder nach 5 Stunden Einarbeitung?). Natürlich darf man nicht vergessen, dass die Uhr mit 129 Euro ein Einsteigermodell ist. Ob teurere Garmin GPS Uhren jedoch bessere Leistung bzw. für mich besser sind kann ich nicht beurteilen. Alles in allem finde ich eine GPS Uhr jedoch besser als eine App fürs Handy, da ich einfacher die für mich wichtigen Daten im Überblick habe und nicht die nervige Durchsage habe. Gerade die immer sichtbare Pace hat mir sehr geholfen optimierter zu trainieren. Ich werde jedoch nun ein Modell der Konkurrenz testen und auch diese Bewertung demnächst online stellen.

positiv:
– günstiges Einsteigermodell
– gute Lesbarkeit
– Erstellen von Intervalleinheiten

negativ:
– Pace braucht lange zum Akktualisieren
– keine Individualisierung der Anzeige
– Aufladen nur via USB
– Batterieanzeige sehr ungenau
– Garmin.Connect biete keine gute Möglichkeit Freunde zu finden
– Garmin.Connectsynchronisiert sich nicht mit Runtastic o.ä.
– Garmin.Connect macht große Probleme mit Chrome (z.B. Anzeige der Laufstrecke oder Weiterleiten)

ähnliche Artikel

6 thoughts on “Garmin Forerunner 10 im Test – GPS Sportuhr für Läufer

  1. Ich habe die Garmin 210 und bin eigentlich ziemlich zufrieden damit. Allerdings lese ich auch nicht ständig die Pace ab sondern lasse sie mir immer nach 1km anzeigen. Dieser Wert reicht mir dann vollkommen.

    Was Garmin Connect betrifft bin ich eigentlich zufrieden. Allerdings kenne ich auch kein Alternativprodukt…

  2. Für mich war es der Hauptgrund die Uhr überhaupt zu kaufen, von daher bin ich über die Anzeige der Pace so enttäuscht.

    Da ich bis jetzt immer mit Laufsport App (Runtastic) laufe kann Garmin Connect im Vergleich nicht mit halten. Zumal ich zuhause mit Chrome nicht einmal die Laufstrecke auf den Karten sehen kann.

  3. Hast du bei der Uhr überhaupt keine Einstellungsmöglichkeiten? Das wäre wirklich schwach.

    Bei den „höheren“ Modellen hat man deutlich mehr Felder zur Auswahl und kann diese auch individuell zusammenstellen. Da gibt es vor allem den Unterschied zwischen aktueller Pace und Rundenpace. Die Pace ist grundsätzlich nicht nur auf 5s gerundet vorhanden, aber die aktuelle Pace schwankt immer sehr und hinkt etwas nach. Mit der Rundenpace komme ich wunderbar zurecht. Man muss es aber natürlich wissen. Ich würde spontan vermuten, dass es bei dir auch die Rundenpace ist?

    Mit Garmin Connect habe ich mit dem neusten Chrome eigentlich auch keine großartigen Probleme – nutze es aber auch so gut wie gar nicht. Ich habe das Gefühl, dass Garmin Connect lediglich eine große Tabelle für die Trainings und eine schicke Einzelansicht hat, aber keine vernünftigen Statistiken. Streckenkarte kann ich in Chrome aber problemlos sehen?

    Du verbindest die Uhr wahrscheinlich via USB, um die Trainings zu übertragen? Wird da direkt das Plugin im Browser verwendet? Irgendwie müsste es auch für dich eine Möglichkeit geben, direkt an die *.tcx- oder *.fit-Dateien zu kommen. Die müsstest du dann vermutlich auch in Runtastic importieren können.

  4. Ich muss zugeben, ich habe die Uhr nicht getestet, da ich sehr schnell sehr gefrustet war. Da ich jedoch keine Betriebsanleitung hatte gehe ich stark davon aus, dass die Anzeige nicht individualisierbar ist.

    Was bei mir nur auf 5s getaket war ist das aktuelle Tempo, die Rundenpace (alle 1km) schien so weit gut zu funktionieren.

    Zuhause wurde bei mir mit Chrome nichts ordentlich angezeigt, auf Arbeit ging es. Da ich aber größtenteils zuhause laufe nervig.Das mit dem Import ist sicherlich nötig, aber auch Arbeit und zeitintensiv.

    Spielt aber auch alles keine Rolle mehr. Ich habe mich von der Uhr bereits verabschiedet und teste nun die neue TomTom Runner. Erster Eindruck ist nach einer Einheit bereits positiver.

  5. Du hast die schon? Wie gemein! Meine ist noch unterwegs. Bin da aber auch sehr gespannt, wobei das preislich ja auch schon wieder etwas mehr ist. Bei der für 169 Euro ist der Pulsgurt noch nicht dabei, oder?

    Aber was Garmin betrifft, scheint es mir, dass sich da wohl nur die teuren Uhren lohnen. So eine abgespeckte Version, wie es der 10er scheinbar ist, taugt da wohl nicht viel.

    1. Ich hatte das Glück, dass ich die Uhr im Rahmen der PK direkt bekommen habe.
      Bei 169 ist der Pulsgurt nicht dabei, dies ist nur bei der 199 Euro Variante (die ich habe) der Fall.
      Wobei ich es noch nicht geschafft habe, den Pulsgurt auch in Betrieben zu nehmen.

      Bei der 10er stimme ich dir eindeutig zu, die scheint wohl nichts zu tagen. Habe auch mit anderen gesprochen und der Unterschied zur 110er soll bereits deutlicher sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *