Urlaub in Zürich: Erholung, Joggen und Spaß

Aufgrund eines sehr glücklichen Umstandes hatte ich das Vergnügen Ende September ein Wochenende in Zürich zu verbringen. Auf dem Programm standen Sightseeing, Erholung und Streetparade – trotzdem hatten wir uns darauf geeignet für den Fall der Fälle auch die Laufschuhe einzupacken.

Das Wetter in Berlin war regnerisch und auch der Wetterbericht für Zürich las sich nicht besonders gut. Als wir ankamen jedoch die erste Erleichterung: kein Regen. Doch zu früh gefreut, kaum waren wir bei unser Unterkunft angekommen: Regen! Den ersten Tag verbrachten wir mit ein wenig in der Altstadt bummeln und darüber zu staunen, wie verdammt teuer alles in Zürich ist. 9 Euro für einen Döner und 6 Euro für ne einfache belegte Brezel. Gott sei dank mussten wir für Flug und Unterkunft kaum etwas zahlen. Ansonsten ist die Altstadt sehr angenehm und kleiner als gedacht. Hört man doch so viel von Zürich, doch im Vergleich zu wirklichen Städten kam ich mir immer wie in einem Dorf vor. Traumhaft ist die Kulisse mit den Bergen im Hintergrund (teilweise kann man die Alpen sehen) und dem glasklaren Wasser. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist sollte auch unbedingt mit der Fähre fahren. Diese ist im Preis inbegriffen und die Fahrt lohnt sich definitiv.


Nachdem das Wetter sich auch am Freitag nicht wirklich gebessert hatte, es war immer noch leicht nieselig und grau, haben wir unsere Pläne geändert und wollten ins Thermalbad und Spa. Da wir jedoch noch einige Zeit hatten, haben wir uns die Laufschuhe angezogen und sind eine nette Runde im Züricher Umland gelaufen. Als Berliner bin ich vor allem eins gewohnt: flache Strecken. Doch Zürich ist, oh wunder, ein ganz anderes Pflaster. Der Ausblick ist gigantisch, die Luft super frisch und die Wege gehen auf und ab. Die Steigungen hatten es teilweise wirklich in sich. Sahen zwar nicht wirklich anstrengend aus, doch die Beine haben gut gebrannt, nachdem der Gipfel erklommen wurde. Im Gepäck hatte ich meine Mizuno Wave Rider 16, doch auch die Wege waren so, dass ich mich fast über Trecking / Trailrunningschuhe gefreut hätte. Passende dazu hab ich schon auf bergzeit.de gefunden, aber da hatte ich dann erst nach dem Lauf geschaut. Mit den müden Beinen ging es dann ins Thermalbad und das Thermalbad Zürich ist mehr als empfehlenswert. Klar, etwas teuer wie alles in Zürich, aber dafür gibt es eine 270° Übersicht über Zürich auf dem Dach. Sehr entspannt, bei 18° Außentemperatur bei 35° im Whirlpool über die Stadt zu schauen. Nachdem der Freitag super erholsam war, ging es am Samstag deutlich steiler. Die Streetparade hat mich an die gute alte Loveparade erinnert und war ein Riesenspaß ( bis auf die 8 Euro für ein 0,33 Heineken ). Der Kurzurlaub in Zürich war perfekt. Erholung, Sport und Party. Ich kann es jedem nur empfehlen Zürich zu besuchen. 2-3 Tage reichen locker. Man sollte nur etwas mehr Kleingeld mitbringen als üblich.

ähnliche Artikel

2 Kommentare