Tierpark Lauf 2017

Der Tierpark Lauf war seit seinem Start im Jahr 2012 immer einer meiner liebsten Läufe. Leider habe ich es in der Vergangenheit nur selten geschafft Zeit zu haben. Gott sei Dank war es dieses Jahr anders, sodass ich endlich wieder am Tierpark Lauf teilnehmen konnte. Nachdem der Sommer verbesserungswürdig ist, war ich am Sonntag kurz davor eine Regenjacke einzupacken. Aber der Tag sollte einfach super werden. Strahlender Sonnenschein und T-Shirt Wetter. Doch nicht nur das Wetter war perfekt, auch die Organisation war mit die Beste, die ich je erleben durfte. Die Wechselzone ist geräumig, es gibt eine große Auswahl an Getränken (Bier, div. Schorlen, Cola, Wasser), 2x Wasser auf der 5km Runde, die Anzahl der Läufer ist entspannt und es gibt extrem viele Toiletten. Hier können sich einige Läufe mehr als eine dicke Scheibe abschneiden. Wenn ich etwas kritisieren müsste, dann einzig der Fakt, dass es kein Obst oder ähnliches nach dem Lauf gab. Aber das ist jammern auf extrem hohem Niveau. Nachdem mein Training mal wieder nicht optimal war (wann war es das eigentlich jemals?) und die Vorbereitung aus mexikanischem Essen und Wein bestand (Pastaparty war gestern), stand die Zeit nicht im Vordergrund. Nachdem ich mich ein wenig eingelaufen habe und die Schildkrötenfütterung beobachtet habe, ging es gegen 12 zum Start.


Nachdem der Startschuss etwas zu früh los ging, weil jemand mit der Pistole nicht umgehen konnte, ging es dann doch pünktlich um 12:10 los. Mein Plan war simpel: die ersten 5km auf 165er Puls und dann schauen, was nach hinten noch drinne. Tatsächlich war es dann doch sehr schwer, sich an diesen Plan zu halten. Vor allem die ersten 2km rissen mich die anderen Läufer mit, sodass ich mich absichtlich drosseln musste und nach hinten fiel. Da muss das Ego durch. Das muss man lernen. Die Strecke ist eng und führt an einigen Tieren entlang. Viele kann man sehen, einige leider auch riechen. Tiere die ich während des Laufs gesehen habe: Affen, Gnus, Büffel, Zebras, noch mehr Affen, Giraffen, Löwen, Flamingos, Hyänen und noch mehr. Die Zuschauer an der Strecke waren super, haben angefeuert und diverse High Fives verteilt. Bis km7 halte ich mich an meinen Plan und merke, da ist noch mehr drinne. Bei km9 noch mal angezogen, die Menge puscht, der Ehrgeiz meldet sich, die letzten 300m müssen gesprintet werden. Eine Frau vor mir muss dran glauben, im Ziel lande ich bei 56:58. Sicherlich keine Bestzeit und ich hatte auch noch ein paar Reserven. Aber das Laufen hat super Spaß gemacht, ich konnte mich ein wenig unterhalten beim Laufen und Tiere beobachten. Viel geiler als eine sub55. Nach dem Lauf begann der noch schönere Teil des Tages. Ich kann jedem nur empfehlem dem Tierpark einen Besuch abzustatten. Vor allem die Flugshow, die kommentierte Fütterung für Pinguine und Elefanten sowie der Streichelzoo sind super. Ich freue mich aufs nächste Jahr!

ähnliche Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *